Allgemein Dreispalter

Neustart. Mit Fokus!

Ganze vier echte Beiträge sind hier im zweiten Halbjahr erschienen und ich habe überlegt, wie ich das ändern kann. Und was macht man, wenn man es nicht schafft, einen Blog zu füllen? Genau, man macht einen zweiten auf.

Ich habe mich entscheiden, hier nichts mehr über das Laufen zu schreiben, sondern das Thema auszulagern. Ein bisschen Sport hier, ein paar Fotos dort: Das ist nicht das, was ich machen möchte. Gemischtwarenblogs sind nichts für mich. Deswegen wird es hier in Zukunft einen klaren Fokus geben.

Ich habe 2016 relativ viele Bilder gemacht, die nach meinen Maßstäben auch durchaus zeigenswert waren. Gelandet sind sie dann bestenfalls bei Twitter und/oder Instagram oder es hat sie nie jemand außer mir zu Gesicht bekommen. In Zukunft werde ich sie aber (wieder) hier zeigen.

Also, in Zukunft gibt es hier wieder mehr zu sehen. Allerdings nichts mehr zum Thema Laufen. Das findet ihr ihn Zukunft hier.

  1. Find‘ ich gut. Sehr sogar. Man soll sich ja nix vornehmen. Also ich. Ich hab gute Erfahrungen damit gemacht, mir nix vorzunehmen. Sondern halt machen. Und Du machst ja schon. Find‘ ich also gut, wie gesagt 😉

    Ich bin dabei.

    Steff

    • Sebastian

      Stimmt: Machen ist besser als vornehmen. Aber gerade im Dezember habe ich wieder gemerkt, dass es für mich gut ist, mir selbst ein wenig Druck zu machen. Und das klappt mit breit kommunizierten Vorsätzen ganz gut. 🙂

  2. Huch, welch Neuerung. Der Laufblog wurde gleichmal abonniert (wenn ich schon nicht selbst laufe, lese ich wenigstens gerne drüber ;))

    Ich mag übrigens Gemischtwarenblogs 😀

    Aber vielleicht ist nun für dich das Plugin „Intagrate Lite“ interessant? Das bringt deine Instagrambilder auf den Blog 😉

    Grüße

    • Sebastian

      Eine gesunde Themenvielfalt finde ich auch gut. Ursprünglich war der Plan ja auch, hier über das zu bloggen, was ich so mache. Schließlich heißt der Blog nicht laufen-xy oder fotografieren-xy, sondern trägt meinen Namen. Aber irgendwie fehlte mir der Fokus und ich fühlte mich nie so recht wohl. Erst war es ein Fotoblog und ich fand Laufthemen deplatziert, im vergangenen Jahr war es eher umgekehrt. Und meine Bilder habe ich mehr oder weniger kommentarlos auf Twitter und Instagram gepostet und nach ein paar Minuten waren sie vergessen. Das haben sie nicht verdient.

      Apropos Instagram: Dieses Theme hat sogar ein Widget dafür. Sie erscheinen jetzt unten auf der Seite. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.